• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 27.11.2014

Ostbayern

Heute: 6°C - -4°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Chur/München  |  03.03.2013  |  17:20 Uhr

Aus für Olympia 2022 in Graubünden nährt Münchner Hoffnungen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die Spiele 2018 konnte München nicht holen, nun könnte es zu einer erneuten Kandidatur kommen.  − Foto: Archiv dpa

Die Spiele 2018 konnte München nicht holen, nun könnte es zu einer erneuten Kandidatur kommen.  − Foto: Archiv dpa

Die Spiele 2018 konnte München nicht holen, nun könnte es zu einer erneuten Kandidatur kommen.  − Foto: Archiv dpa


Die Hoffnungen auf Olympia 2022 in München haben durch das Scheitern der Bewerbung des möglichen Rivalen Graubünden frische Nahrung erhalten. Die Konkurrenzsituation beim Rennen um die Winterspiele in neun Jahren habe sich durch das Nein der Wähler im Schweizer Kanton "erheblich entspannt", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Sonntag. Dies werde bei der Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbunds über ein weiteres Antreten Münchens "positiv Berücksichtigung finden", so Vesper weiter.

Die bayerische Landeshauptstadt war zuletzt mit ihrer Kandidatur für die Winterspiele 2018 gescheitert. Gastgeber ist nun Pyeongchang in Südkorea. Nach den Wahlen zum Bundestag und zum bayerischen Landtag sowie der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees über den Sommer-Gastgeber 2020 im September will der DOSB über eine Münchner Bewerbung für 2022 beraten.

Für 2022 gibt es bislang noch keine offiziellen Bewerber. Krakau in Polen, Barcelona in Spanien, Lwiw in der Ukraine und Oslo in Norwegen haben mehr oder minder deutlich Interesse an der Gastgeberrolle signalisiert. Dagegen hatte das Nationale Olympische Komitee der USA bereits entschieden, keine Kandidatur für 2022 einzureichen. Damit nahm sich einer der Favoriten selbst aus dem Rennen. Das Platzen der Schweizer Träume öffnet nun die Tür für München noch ein Stück weiter.

Die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt hat sich schon mehrfach für einen erneuten Versuch der Münchner stark gemacht. "Deutschland kann das. Es wäre ein großer Motivationsschub für die jungen Athleten in unserem Land", sagte Witt erst vor wenigen Tagen. Beim Anlauf auf Olympia 2018 war sie das Gesicht der Bewerbung gewesen.

In Graubünden hatte am Sonntag fast 53 Prozent der Wähler die Pläne für eine gemeinsame Olympia-Kandidatur der Eidgenossenschaft und des Kantons abgelehnt. Die "kantonale Olympia-Vorlage" wurde mit 41.758 zu 37.540 Stimmen verworfen, wie die Kantonskanzlei mitteilte. Die Stimmbeteiligung habe bei etwas über 59 Prozent gelegen. "Die Entscheidung zeigt, wie wichtig die Bürgerbeteiligung ist. Darum hat der DOSB diese auch zur Voraussetzung für jede mögliche neue Bewerbung gemacht", sagte Vesper. Ein möglicher Bürgerentscheid über eine Münchner Bewerbung ist für den 10. November geplant.

Bei der Olympia-Vorlage in Graubünden ging es konkret um die Anlegung einer Finanzreserve für die Winterspiele in Höhe von 300 Millionen Franken (245 Millionen Euro). Dazu war die Mehrheit der Bündner nicht bereit. Die Zustimmung zu finanziellen Kandidaturbeiträgen in den zwei vorgesehenen Olympia-Dörfern St. Moritz und Davos konnte die kantonale Vorlage nicht mehr retten. Zur Weiterführung der Kandidatur hätte es in Graubünden drei Ja an den Urnen bedurft: einmal kantonal und je einmal kommunal in St. Moritz und Davos.

Fast auf den Tag genau vor 33 Jahren, am 2. März 1980, hatten die stimmberechtigten Bürger des Kantons schon einmal Olympia-Pläne an der Urne zunichtegemacht - damals mit einem Nein-Anteil von 77 Prozent.

Die letzte erfolgversprechende Schweizer Kandidatur für Winterspiele war jene von "Sion 2006". Den Zuschlag erhielt jedoch die italienische Stadt Turin. − dpa



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
672662
Chur/München
Aus für Olympia 2022 in Graubünden nährt Münchner Hoffnungen
Die Hoffnungen auf Olympia 2022 in München haben durch das Scheitern der Bewerbung des möglichen Rivalen Graubünden frische Nahrung erhalten. Die Konkurrenzsituation beim Rennen um die Winterspiele in neun Jahren habe sich durch das Nein de
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/672662_Aus-fuer-Olympia-2022-in-Graubuenden-naehrt-Muenchner-Hoffnungen.html
2013-03-03 17:20:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/03/03/teaser/130303_1720_29_39251649_muenchen_2018_28097277_teaser.jpg
news







Anzeige











− Foto: Pree

Tödlich endeten die Bauarbeiten an einem Entwässerungsgraben unweit einer Biogasanlage für einen...



−Symbolbild: Wolf

Eine Pkw-Lenkerin und der Fahrer eines Rettungswagens beobachteten am Donnerstagmorgen gegen 8...



Sechs Flüchtlinge harren am Donnerstagmorgen noch immer auf zwei Bäumen in der Münchner Innenstadt aus. − Foto: Andreas Gebert/dpa

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochabend in München ein Camp hungerstreikender...



Ein Jäger bläst an einem toten Wildschwein das Jagdhorn. − Foto: dpa

Bayern hat ein Wildschwein-Problem: Die Schwarzwild-Bestände nehmen enorm zu – und damit die...



Eine Sternschnuppe ist am Sternenhimmel über einem Baum zu sehen (Aufnahme mit Langzeitbelichtung). − Foto: dpa

Ein Anwohner in Arbing (Landkreis Deggendorf) hat sich Mittwochfrüh gegen 5...





Unfälle wie dieser sind am "Problemkreisel" an der B12/B 388 keine Seltenheit. Jetzt wird über eine Alternative nachgedacht. −Archivfoto: Staatliches Bauamt Passau

Für der Staatliche Bauamt Passau ist der Kreisverkehr an B12/B533 bei Freyung zum "Problemkreisel"...



Ein Waldbahn-Shuttle fährt am Bahnhof Viechtach vor: Über die Höhe des Landkreisanteils an den Kosten eines Probebetriebs bis Gotteszell will Landrat Michael Adam mit dem zuständigen Staatsminister Joachim Herrmann nachverhandeln. − Foto: Schlamminger

Der Bahn-Probebetrieb zwischen Viechtach und Gotteszell-Bahnhof soll jährlich vier Millionen Euro...



Eine Kombination von Zug und Bus zwischen Gotteszell und Viechtach (hier ein WaldbahnShuttle am Bahnhof Gotteszell) ist für den Landkreis billiger als ein reiner Bus verkehr– so das vorläufige Ergebnis der Mobilitätsstudie. − Foto: gsc

Der Landkreis Regen wollte wissen: Was ist für ihn billiger, die Verbesserung des öffentlichen...



− Foto: dpa

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Die Bausparkasse LBS hat 26000 Bausparverträge aus alten Zeiten...



Flaschen findet Wolfgang Schwarz-Burgmeier ständig vor seiner Tür. Auf den Stufen und der Rampe vor seiner Elektrotechnikfirma sieht der 53-Jährige regelmäßig betrunkene Schüler und Minderjährige, die rauchen und Schnaps trinken: "Es ist wirklich traurig". − Fotos: Baumgartl

"Zu jung, zu hart, zu viel". In knappen Worten umreißt Wolfgang Schwarz-Burgmeier den Alkoholkonsum...





Beim Vortrag: Dr. Matthias Haun und Petra Riermeier mit Werbung für die German Doctors. − Foto: Geyer

Pocking. Der Pfarrsaal füllte sich schnell zum Vortrag von Dr. Matthias Haun über seine Arbeit bei...



Die Maria-Ward-Schwestern am Kloster Damenstift mit Mater Wenefrieda Reiser (vorne Mitte), die 35 Jahre lang bis 1914 Oberin war. − F.: Kloster

Im Jahr 1914 im Kloster der Maria-Ward-Schwestern eine dreiklassige Mädchen-Fortbildungsschule...



−Symbolbild: PNP/Archiv

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat am Mittwoch eine bayernweite Kontrollaktion gegen...



−Symbolbild: dpa

Spektakulärer Unfall auf der A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Raststätte Fürholzen...



Das Wirtshaus zur Emerenz in Schiefweg bei Waldkirchen erinnert an die Dichterin und Wirtin Emerenz Meier, die hier Ende des 19. Jahrhunderts ihrem Vater in einer kleinen Gastwirtschaft half. − Fotos: Gerald Richter/pnp

Ein Leben ohne Freunde ist wie eine weite Reise ohne Wirtshaus, so lautet ein Spruch aus dem 17...