• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.10.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Ostbayern  |  24.01.2013  |  08:17 Uhr

Studiengebühren-Volksentscheid lässt Ostbayern bisher kalt

von Miriam Eckert

Lesenswert (6) Lesenswert 10 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Kommt der große Ansturm in der zweiten Woche der Eintragungsfrist? Bislang haben sich noch nicht so viele Wahlberechtigte wie erwartet in die Unterschriftenlisten für das Volksbegehren gegen Studiengebühren eingetragen.  − Foto: Birgmann

Kommt der große Ansturm in der zweiten Woche der Eintragungsfrist? Bislang haben sich noch nicht so viele Wahlberechtigte wie erwartet in die Unterschriftenlisten für das Volksbegehren gegen Studiengebühren eingetragen.  − Foto: Birgmann

Kommt der große Ansturm in der zweiten Woche der Eintragungsfrist? Bislang haben sich noch nicht so viele Wahlberechtigte wie erwartet in die Unterschriftenlisten für das Volksbegehren gegen Studiengebühren eingetragen.  − Foto: Birgmann


Wird es knapp für den Volksentscheid gegen Studiengebühren? In den Städten Passau, Altötting, Freyung und Deggendorf ist die Beteiligung bisher verhalten − das ergab am Donnerstag eine Umfrage der PNP. Das Volksbegehren startete am Donnerstag, 17. Januar, und wird am Mittwoch, 30. Januar, enden. Damit es erfolgreich ist, müssen zehn Prozent der Wahlberechtigten in Bayern, rund 940.000 Bürger, ihre Stimme abgeben.

Zur Halbzeit wurden in Passau 1059 Unterschriften für die Abschaffung der Studiengebühren gesammelt, bei insgesamt 38.000 Wahlberechtigten. Einen Ansturm habe es nicht gegeben, vielmehr kämen die Leute gleichmäßig verteilt ins Bürgerbüro, sagt Karin Schmeller, Sprecherin der Stadt Passau.

Auch bei der Stadt Freyung "tröppelt es so dahin", sagt Ludwig Weber, Leiter des Bürgerbüros. Von 5747 Wahlberechtigten haben bisher 279 unterschrieben. "In Altötting kommen täglich rund 70 Personen zur Unterschrift", sagt Romi Mai, Leiterin des Bürgerbüros. Bisher gebe es 333 Unterschriften von insgesamt 9749 Wahlberechtigten. "Bunt gemischt ist das Alter der 615 Bürger, die in Deggendorf unterschrieben haben", sagt Ilona Jungwirth vom Bürgerbüro. Insgesamt liegt die Zehn-Prozent- Marke bei den vier Städten der Region bisher in großer Ferne.
Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag, 24. Januar, in Ihrer Passauer Neuen Presse oder HIER.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
639108
Ostbayern
Studiengebühren-Volksentscheid lässt Ostbayern bisher kalt
Wird es knapp für den Volksentscheid gegen Studiengebühren? In den Städten Passau, Altötting, Freyung und Deggendorf ist die Beteiligung bisher verhalten − das ergab am Donnerstag eine Umfrage der PNP. Das Volksbegehren startete
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/639108_Halbzeit-beim-Volksentscheid-Noch-kein-Ansturm-in-der-Region.html
2013-01-24 08:17:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/23/teaser/130123_1813_29_38856913_mb_volksbegehren_16_teaser.jpg
news







Anzeige











Aus diesem zerstörten Kleinwagen mussten die Rettungskräfte den verunglückten 24-Jährigen bergen. − Foto: Lukaschik

Die B11 war zwischen Regen und Zwiesel (Landkreis Regen) am Freitagvormittag nach einem Unfall mit...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Zwei Wochen haben Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Großkontrolle auf der Autobahn A3 bei Hengersberg durchgeführt. − Foto: R. Binder

Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei führen...



Das Elefantentreffen im Hexenkessel von Loh/Gemeinde Thurmansbang ist das weltweit größte Wintermotorradtreffen. Aber es hat schon die Auswüchse eines großes Volksfestes angenommen. 2015 soll es in einem 7-Punkte-Plan wieder zurück zum Ursprünglichen gehen. − F.: Archiv

Die Botschaft ist klar: "Wir bleiben hier, aber...". Für die 27. Auflage des "Elefantentreffens" im...





Rund 40 Frankenrieder waren in die Gaststube des ehemaligen Hotels Himmelsblick gekommen und diskutierten hitzig über das weitere Vorgehen.

Entweder die Frankenrieder kaufen sein Hotel oder er werde es der Regierung von Niederbayern als...



Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...





Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Reiner Urchs (51) ist Experte in Sachen Weidenbau. Der gelernte Schreiner arbeitet in Fresing bei einer Firma, die Weidenobjekte verwirklicht. − Foto: Rücker

Vilshofen. Die spinnerte Idee des Unternehmers Rainer Sebastian, am Ufer der Donau einen Dom aus...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...