• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 10.02.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Prag/Passau  |  21.01.2013  |  05:00 Uhr

Temelin-Ausbau löst Proteststurm in Bayern und Oberösterreich aus

Atomkraftwerk erhält zwei neue Reaktoren − Oberösterreich kündigt rechtliche Schritte an

Lesenswert (9) Lesenswert 22 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Nachdem das tschechische Umweltministerium am Freitag den geplanten Ausbau des umstrittenen grenznahen Atomkraftwerks Temelin genehmigt hat, hagelt es nun Proteste aus Bayern und Oberösterreich.

Mit der Entscheidung für eine Erweiterung setze Tschechien nicht nur auf eine Technik der Vergangenheit, sondern gefährde neben der eigenen Bevölkerung auch die Menschen in den Nachbarstaaten, kritisierte gestern der Sprecher der Plattform gegen Atomgefahren, Gerhard Albrecht aus Kellberg (Lkr. Passau). Zudem habe man beim Genehmigungsverfahren unter Missachtung demokratischer Mitbestimmung massiv europäisches Recht verletzt. "Wer dazu zwei Jahre nach Fukushima ein neues Atomkraftwerk plant, der lässt auch jegliche Überlegungen zur Wirtschaftlichkeit außer Betracht", betonte Albrecht.

Empörung über den Ausbau herrscht auch in Oberösterreich. "Offensichtlich hält Tschechien daran fest, energiepolitisch weiter zu den Letzten von gestern zu gehören", kritisierte Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) im ORF. Er wolle alle Möglichkeiten ausschöpfen, "um das gefährliche Energie-Mittelalter an unserer Grenze zu beenden." Er sei deshalb bereits mit Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) in Kontakt, um ein weiteres Vorgehen zu prüfen. Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) kündigte zudem Rechtsschritte des Landes Oberösterreich an. "Diese Genehmigung ist völlig absurd, weil nicht einmal klar ist, welcher Reaktortyp genehmigt wurde", so Anschober.

Das AKW Temelin soll bis 2025 um zwei Reaktoren erweitert werden. Tschechien hatte im Juni des vergangenen Jahres in Passau über das Projekt informiert. Umweltschützer kritisierten das als "Alibiveranstaltung".

Greenpeace wiederum sieht Verstöße in der Prüfung der Umweltverträglichkeit. Diese sei laut Prag positiv ausgefallen, es habe sich jedoch um ein reines Scheinverfahren gehandelt, so Greenpeace.  − ism








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
636935
Prag/Passau
Temelin-Ausbau löst Proteststurm in Bayern und Oberösterreich aus
Nachdem das tschechische Umweltministerium am Freitag den geplanten Ausbau des umstrittenen grenznahen Atomkraftwerks Temelin genehmigt hat, hagelt es nun Proteste aus Bayern und Oberösterreich.Mit der Entscheidung für eine Erweiterung setze Tsc
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/636935_Temelin-Ausbau-loest-Proteststurm-in-Bayern-und-Oberoesterreich-aus.html?em_cnt=636935
2013-01-21 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/21/teaser/130121_0206_29_38820023_albrecht2_teaser.jpg
news






Anzeige











− Foto: dpa

Am Tag nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling ist noch immer unklar, wie es zu dem...



Nach dem Faschingsumzug in Teisbach wurde eine 41-jährige Frau von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt. − Foto: Symbolbild dpa

Auf dem Nachhauseweg vom Faschingszug in Teisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) ist am Sonntag eine...



Hotelbesitzer Josef Haberstroh spricht von "behördlicher Schikane". Landratsamt, Regierung von Niederbayern und Gemeinde haben zwei Etagen seiner Asylbewerberunterkunft geschlossen. − Foto: Nigl

Aufregung um die Asylbewerberunterkunft in Neuschönau. Wegen Mängeln in Sachen Brandschutz haben die...



CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer begründete die Absage des Politischen Aschermittwochs in einer eigens einberufenen Pressekonferenz mit dem "Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks". − Foto: Jäger

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling haben CSU, SPD, Grüne und Linke den traditionellen...



Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt machte sich am Mittag ein Bild an der Unfallstelle. − Foto: dpa

Nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling mit neun Toten und fast 100 Verletzten herrscht große...





Dieser "Panzer" sorgte für Aufregung. Foto: dpa

Der Veranstalter des Faschingsumzuges im oberbayerischen Reichertshausen hat sich für die Teilnahme...



Frauke Petry, Wolfgang Schäuble. Fotos: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat mit ungewöhnlich scharfer Kritik auf die Aussage...



"Frau Merkel weiß sehr wohl, dass wir so hohe Zahlen wie 2015 nicht nochmal bewältigen können", sagt Christian Bernreiter (CSU), Deggendorfer Landrat und Präsident des bayerischen Landkreistages. − Foto: Manuel Birgmann

Der Präsident des bayerischen Landkreistages, Christan Bernreiter (CSU), stärkt Bundeskanzlerin...



−Symbolbild: dpa

Der Radiosender Bayern 1 streicht die Volksmusik aus seinem Programm. "Ab Pfingsten ziehen die...



Horst Seehofer vor dem Kreml. Foto: dpa

"Unstillbares Geltungsbedürfnis" oder selbstverständliche Reise: Horst Seehofer muss sich gegen...





Screenshot: Youtube

Für Aufregung gesorgt hat ein Video in den sozialen Netzwerken, das den Übergriff eines jungen...



Sonja Wandl und Franz-Josef Vogl. − Foto: Haydn

Seien wir doch ehrlich: Einen Blick riskieren wir ja doch, wenn am Donnerstag in Wien das große...



Bei einem Zugunglück in der Nähe von Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) sind am heutigen Dienstagmorgen acht Menschen ums Leben gekommen und über 100 verletzt worden, mindestens zehn schwer. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Foto: fib/Eß

Je tiefer die Rettungskräfte in die Wracks vordringen, umso mehr Todesopfer finden sie...



Aus ungeklärter Ursache ist der Fahrer dieses Wagens ins Heck eines Schneepflugs gekracht. Er erlitt schwerste Verletzungen. − Foto: FW/List

Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Freitagmorgen schwere Verletzungen bei einem Verkehrsunfall...



Eindrücke der Katastrophe. Fotos: Eikhorst/Binder/Lukaschik

Vor zehn Jahren versank die Region unter einer nassen, schweren Decke. Die Schneekatastrophe...