• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.10.2014

Ostbayern

Heute: 7°C - -1°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  16.11.2012  |  15:09 Uhr

Nach dem Blackout: München rätselt über Ursache für Stromausfall

Lesenswert (0) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






 − Foto: dpa

 − Foto: dpa

 − Foto: dpa


Nach dem großen Stromausfall in München rätselt die Stadt über den Grund für den Blackout. "Wir betreiben noch Ursachenforschung" sagte ein Sprecher der Stadtwerke am Freitag. "Man kann bislang nur spekulieren." Am Donnerstag hatte der Energieversorger technisches Versagen in einem Leitungssystem nördlich von München als Ursache vermutet. Der Defekt habe sich dort im Bereich einer Anschlussstelle zum Netz von Eon Bayern ereignet.

Eon wies Vermutungen, der Schaden könne im Eon-Netz entstanden sein, entschieden zurück. "Bis 08.02 Uhr waren im vorgelagerten 110-Kilovolt-Netz der Eon Netz keinerlei Störungen oder Betriebsabweichungen zu verzeichnen", hieß es in einer Mitteilung. Erst eine Stunde nach Beginn des Stromausfalls sei es im Eon-Umspannwerk Isarau zu einem Folgeschaden gekommen. Dabei geriet nach Unternehmensangaben ein Spannungswandler in Brand, der kontrolliert abbrannte. Die Stadtwerke konnten das "nach jetzigem Kenntnisstand weder dementieren noch bestätigen", wie es in einer Mitteilung hieß. Sie betonten aber, keine Schuldzuweisungen gegen Eon formuliert zu haben.

Der schwerste Stromausfall seit zwei Jahrzehnten hatte am Donnerstagmorgen weite Teile Münchens in Dunkelheit getaucht. Rund 450.000 Menschen waren nach Angaben der Stadtwerke bis zu einer knappen Stunde ohne Strom. Züge blieben stehen, im Berufsverkehr kam es zu chaotischen Zuständen, weil Ampeln ausfielen. Auch das Handynetz war teilweise betroffen

Nach Ansicht des Hochspannungs-Experten Albert Claudi von der Universität Kassel müssen sich die Deutschen trotz vergleichsweise sehr sicherer Stromversorgung künftig häufiger auf derartige Ausfälle einstellen. Das Netz sei stärker ausgelastet und darum nicht mehr so stabil wie vor 10 oder 20 Jahren. − lby



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
585489
München
Nach dem Blackout: München rätselt über Ursache für Stromausfall
Nach dem großen Stromausfall in München rätselt die Stadt über den Grund für den Blackout. "Wir betreiben noch Ursachenforschung" sagte ein Sprecher der Stadtwerke am Freitag. "Man kann bislang nur spekulieren." Am Donnerstag hat
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/585489_Nach-dem-Blackout-Muenchen-raetselt-ueber-Ursache-fuer-Stromausfall.html
2012-11-16 15:09:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/16/teaser/121116_1507_29_38226094_mediaobjects_20121116_13_48_06_teaser.jpg
news







Anzeige











Archivfoto: dpa - dpa

Der bayerische Ministerrat hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um den 31...



Feuerwehrmänner entfernen am 21.10.2014 einen umgestürzten Baum. Foto: dpa

Ein ausgewachsener Herbststurm hat in Bayern Schäden in Millionenhöhe angerichtet und den...



Fahrräder sind für die Männer aus Eritrea ein echtes Geschenk. Mit ihrer Hilfe können sie ihre neue "Heimat" Freyung leichter erkunden. 24 Flüchtlinge sind im Stadtkern untergebracht und fühlen sich dort wohl. "Die Leute sind sehr nett und ich genieße die Freiheit", sagt einer von ihnen. − F.: Holzinger

Das bayerische Kabinett hat am Dienstag einen Winternotfallplan zur Bewältigung des...



− Fotos: Kleiner

Bei einem schweren Unfall auf der B12 zwischen Marktl (Landkreis Altötting) und Simbach am Inn...



Regenhütte statt Frankenried. In dieser ehemaligen Pension sollen 80 Flüchtlinge unterkommen. − Foto: LRA Regen

Unklare Lage herrscht derzeit in Frankenried (Landkreis Regen): Werden tatsächlich bis zu 80...





Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



−Symbolfoto: dpa

Die steigende Zahl von Asylbewerbern stellt auch die Schulen in Bayern vor große Herausforderungen...



−Symbolfoto: Binder

Bei einer Großkontrolle auf der A3 bei Passau hat die Polizei bei jedem dritten Lkw Mängel...



Fordert Mautbehörde in Ostbayern: Markus Söder. − Foto: Andreas Gebert/dpa

Bayern soll nach Vorstellung von Finanzminister Markus Söder doppelt von der geplanten Pkw-Maut für...





Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



− Foto: Lakota; Logo: SSV Jahn

Ein früherer Jugendtrainer beim SSV Jahn Regensburg soll einen oder mehrere Nachwuchsfußballer...



Sehr amüsant war "des Gschmadds" von Referent Dr. Hans Göttler.

Zenting. Zur Mitgliederversammlung waren die Mitglieder der Wald-Vereins-Sektion Büchelstein ins...



Weil die Notunterkünfte in den Erstaufnahmestellen massiv überbelegt sind, werden die Flüchtlinge aus den Kriegs- und Krisengebieten der Erde im Land verteilt. − Foto: dpa

Geiersthal. Der Landkreis ist am späten Montagvormittag, 20. Oktober, darüber informiert worden...