• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 17.09.2014

Ostbayern

Heute: 23°C - 8°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau/Brüssel  |  14.11.2012  |  18:38 Uhr

Frauenquote: Betriebe der Region sind dagegen

von Miriam Eckert

Lesenswert (1) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






 − Foto: dpa

 − Foto: dpa

 − Foto: dpa


Die EU-Kommission beschloss gestern einen Gesetzesvorschlag, wonach bis zum Jahr 2020 alle Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen in Europa zu 40 Prozent mit Frauen besetzt sein müssen. Damit diese Quote EU-Gesetz wird, muss sie vom EU-Parlament und von den Mitgliedsstaaten angenommen werden.

Die Passauer Neue Presse hat diesen Entschluss zum Anlass für eine Umfrage bei Unternehmen in der Region genommen. Die Mehrheit sieht eine gezielte Förderung von Frauen als notwendig an. Eine staatliche Quotenregelung bei der Besetzung von Top-Positionen wird aber abgelehnt. Statt einer Quote, sollten die Unternehmen vielmehr die Weichen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie stellen und die Arbeitszeiten flexibler gestalten. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass eine branchenübergreifende Quote nicht zielführend sei, da es in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen zu wenige Frauen gebe.

"Wer will schon eine Quotenfrau sein?"

Eine konsequente Gegnerin der Frauenquote ist Elisabeth Hintermann, Geschäftsführerin des Bettwarenherstellers Mühldorfer (Lkr. Freyung/Grafenau). "Bei dieser Regelung wird nicht den Frauen geholfen, sondern nur einigen Top-Managerinnen in börsennotierten Unternehmen, das ist in Niederbayern vielleicht eine Frau", sagt Hintermann und zeigt beim eigenen Unternehmen in Haidmühle im Bayerischen Wald, dass es funktioniert. Bei ihr arbeiten zu 80 Prozent Frauen. Die Frauenquote sieht die Geschäftsführerin als ein "unnötiges Thema, das von der Politik und den eigentlichen Aufgaben ablenkt". Als Beispiele nennt sie Fachkräftemangel und hohe Jugendarbeitslosigkeit sowie die hohen Belastungen für Arbeitnehmer. "Die Frauen brauchen mehr netto als brutto", ist sie überzeugt.

Auch Gesellschafterin Veronika Lindner der Ausbaufirma Lindner aus Arnstorf (Lkr. Rottal-Inn) sieht die gesetzliche Frauenquote als problematisch an, vielmehr komme es auf die Leistung von Frauen wie Männern an. "Wenn eine Frau einen Job bekommt, möchte sie sich doch nicht ihr Leben lang fragen, ob sie ihn auch ohne die Quote bekommen hätte", sagt Lindner. "Wer will schon eine Quotenfrau sein." Stattdessen müssten mehr Lösungen gefunden werden, Beruf und Familie zu verbinden. "Bei uns sind 18 Prozent der Führungskräfte weiblich und das in der Bauindustrie und ohne Quote", betont sie.

Mehr Führungspositionen in Teilzeit anbieten

"Frauen brauchen faire Chancen – nicht mehr und nicht weniger", meint Frau Dr. Haas-Lensing, Geschäftsführerin Vertrieb in der Haas Group. "Politische Regelungen und Quoten sind nicht die Lösung, sondern wir streben individuelle Lösungen an, die Frauen Führungspositionen zeitlich überhaupt wieder ermöglichen", sagt Haas-Lensing, die gute Erfahrungen mit Frauen in leitenden Positionen gemacht hat. Das Problem liege also nicht bei der Frau, sondern daran, dass Führungspositionen nur schlecht in Teilzeit ausgeübt werden können - für Frauen wie für Männer. "Wenn, dann sollte mittelfristig daran gearbeitet werden einen gewissen Teil an Führungspositionen in Teilzeit (allerdings nicht unter 30 Stunden) möglich zu machen."

Die Firma Linhardt aus Viechtach (Lkr. Regen) spricht sich grundsätzlich gegen eine Frauenquote aus. "Frauen wollen durch ihre Leistung überzeugen", so die Sprecherin des Unternehmens. "Wer will schon eine Quotenfrau sein?" Wir sind Bewerbungen Frauen gegenüber Frauen sehr offen."
Auch Dr. Monika Kopra-Schäfer hat es an die Spitze geschafft und ist zusammen mit Christian Schubert Geschäftsführerin des Tubenunternehmens mit 1000 Mitarbeiter und über 100 Millionen Euro Umsatz.

"Individuelle Lösungen statt genereller Frauenquote"

Auch bei drei großen Unternehmen in der Region, Wacker Chemie AG (Lkr. Altötting), der ZF-Friedrichshafen AG (Lkr. Passau) und der BMW AG (Lkr. Dingolfing-Landau) zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Sie alle lehnen eine strikte Frauenquote als "nicht zielführend" ab. Stattdessen spielen berufliche Qualifizierung und persönliche Leistung eine große Rolle. Besonders die vorgesehene branchenübergreifende Quote stößt bei den Unternehmen auf Kritik. "Jedes Unternehmen hat andere Voraussetzungen und gerade im technischen Bereich gibt es zu wenige Absolventinnen um eine Quote von 40 Prozent zu erfüllen", sagt Jochen Frei, BMW-Pressesprecher. Es mache viel mehr Sinn individuelle Regeln aufzustellen, um Frauen einzustellen und zu halten. BMW setze besonders auf die technischen Ausbildungen und Trainee-Programme. "Dieses Jahr wurden unsere Ziele schon überschritten. Im technischen Bereich sind 16,8 Prozent und im Management-Trainee 37,3 Prozent Frauen eingestellt worden.

An den Aufsichtsräten aller drei Unternehmen sind derzeit Frauen beteiligt. Bei BMW sind seit Juni 2012 vier Frauen (zwei auf Kapitalgeberseite und zwei Frauen auf Seite der Arbeitnehmervertretung) im Aufsichtsrat, so Frei. "Also bereits eine Quote von 20 Prozent bei insgesamt 20 Mitgliedern. " Bei der ZF sitzen in diesem Gremium zwei Frauen und 18 Männer", bestätigt Pressesprecher Martin Demel. Bei der Wacker Chemie AG sei aktuell eine Frau gemeinsam mit 17 männlichen Kollegen im Aufsichtsrat des Konzerts, so Sprecher Christof Bachmair.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
583629
Passau/Brüssel
Frauenquote: Betriebe der Region sind dagegen
Die EU-Kommission beschloss gestern einen Gesetzesvorschlag, wonach bis zum Jahr 2020 alle Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen in Europa zu 40 Prozent mit Frauen besetzt sein müssen. Damit diese Quote EU-Gesetz wird, muss sie vom EU-P
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/583629_Frauenquote-Betriebe-der-Region-sind-dagegen.html
2012-11-14 18:38:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/14/teaser/121114_1825_29_38207294_387l2811_teaser.jpg
news







Anzeige











Überwältigt und stolz waren Ludwig Iretzberger (li.) und seine Kameraden, als sie am Morgen des 11. August den Gipfel erstürmten, den vor ihnen noch kein Mensch betreten hatte. − Foto: privat

Jubelschreie, Überwältigung und ein "riesen Glücksgefühl". Diese Emotionen begleiteten Ludwig...



− Foto: dpa

Einen vier Monate alten Säugling hat die Polizei aus einem überhitzten Auto in Cham (Oberpfalz)...



−Symbolbild: PNP

Der zweite Blitzer-Marathon findet in der kommenden Woche statt. Bayernweit werden rund 2000...



− Foto: dpa

Bei Alzheimer-Demenz und Parkinson können Neuromediziner ein Übertragungsrisiko bei bestimmten...



Weiß-blau wird die österreichische Vignette für die Autobahn-Maut im kommenden Jahr. − Fotos: Hudelist

Während im weiß-blauen Bayern und dem Rest der Republik noch gestritten wird...





Ministerpräsident Horst Seehofer, im Hintergrund CSU-Generalsekretär Andeas Scheuer − Foto: dpa

Vor dem Hintergrund des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms nach Deutschland hat die CSU einen...



Mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) haben Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb (2.v.r.) in Berlin über den A3-Ausbau gesprochen. − Foto: Landratsamt

Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb haben in Berlin mit...



Dorothee Bär und Sylvia Kotting-Uhl haben unterschiedliche Ansichten, was adäquate Kleidung im Bundestag betrifft. − F.: dpa

Kulturkonflikt im Bundestag: Mit einem gewöhnlichen Dirndl hat Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär...



Am Rathausplatz möchte Ali Mahmod Khalaf, der vor einem Monat in Hungerstreik getreten ist, auf seine Situation aufmerksam machen. Sein Ziel ist es, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. − Foto: Jäger

Er sitzt auf einem weißen Plastikstuhl am Rathausplatz, in den Händen ein Blatt Papier mit der...



−Symbolfoto: dpa

Die Flüchtlingspolitik belastet zunehmend das politische Klima zwischen Deutschland und Italien...





−Symbolbild: PNP

Der zweite Blitzer-Marathon findet in der kommenden Woche statt. Bayernweit werden rund 2000...



Leer stehende Klassenzimmer im Prackenbacher Schulhaus würde Bürgermeister Andreas Eckl kostenlos umbauen lassen, wenn ein Arzt seine Praxis in der Gemeinde öffnen würde. Auch Miete wäre keine fällig, lediglich die Nebenkosten müsste der neue Mediziner zahlen. − Foto: Niedermaier

Händeringend sucht Bürgermeister Andreas Eckl derzeit nach einem Allgemeinarzt...



Die iPad-App von pnp.de mit aktuellen Nachrichten und einem exklusiven "Abo-Bereich" mit den Inhalten aus der Tageszeitung.

Ab sofort können Sie Ihre Heimatzeitung noch bequemer auf dem iPad lesen. Die Passauer Neue Presse...



Mitarbeiter-Zuwachs soll bald das Dingolfinger BMW-Werk, hier ein Luftbild vom November 2013, bekommen. Der Wolfsburger Logistik-Dienstleister Schnellecke Logistics bezieht dort neu gebaute Lagerhallen. − F.: PNP

BMW bekommt auf dem eigenen Werksgelände in Dingolfing einen neuen "Untermieter": Der Wolfsburger...



Wurde 2006 aufgegeben: Das Kleinod "Bergfried", das Milliardär Heinz Hermann Thiele (kl. Foto) nun kaufte. Das Areal liegt versteckt im Grünen am Rennweg. − Fotos: Karl, Knorr

Die zuletzt so vage und zugleich vieldiskutierte Zukunft des einstigen Passauer Klosters Bergfried...