• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.10.2014

Ostbayern

Heute: 13°C - 0°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






 − Foto: PNP-Archiv

 − Foto: PNP-Archiv

 − Foto: PNP-Archiv


Der Münchner Landtagsabgeordneten Susanna Tausendfreund ist eigenen Angaben zufolge seit einem Jahr eine Fülle an Fällen polizeilicher Gewalt untergekommen. Die Grünen-Politikerin sitzt im Innenausschuss und wird immer wieder auf Vorfälle hingewiesen, die einer Klärung bedürfen. Hier eine Liste mit Beispielfällen, die ihr Landtagsbüro für die PNP zusammengestellt hat:

 Am 23. November 2010 wurde Murat S., ein 33-jähriger Vertriebsmitarbeiter von EADS, gegen 16 Uhr am Münchner Hauptbahnhof auf dem Weg zum Zug von Julian N., einem Drogenfahnder, am Hals gepackt und gewürgt. Anschließend wurde Murat S. gezwungen, sich in einer Zelle vollständig zu entkleiden. Julian N. wird wegen Körperverletzung im Amt zu 120 Tagessätzen à 60 Euro verurteilt.

 Am 7. März 2011 wird die 60-jährige Dolmetscherin Elena S. in der Polizeidienststelle am Münchner Hauptbahnhof von Polizeibeamten verletzt, während sie dort lediglich für Opfer und Zeugen einer Messerattacke dolmetschen sollte. Das Verfahren gegen die Beamten wurde eingestellt. Elena S. wurde wegen Körperverletzung angeklagt, jedoch vor Gericht freigesprochen, weil von einem Gerichtsmediziner festgestellt wurde, dass sie sich ihre Verletzungen nicht selbst zugefügt haben könne. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall gegen die Beamten nun erneut.

 Am 3. September 2011 wird in Rosenheim ein 15-Jähriger auf einer Polizeiwache vom Dienststellenleiter verprügelt. Beamte der Miesbacher Polizei übernahmen die Ermittlungen. Ein Kripo-Beamter aus München soll wohl unterstützend nach Rosenheim gekommen sein.

 Am 26. August 2011 hatte der 67-Jährige behinderte Rentner Willi K. in München eine Auseinandersetzung mit einem Polizeibeamten. Nachdem er in der Richard-Strauss-Strasse einen Fahrer eines Kleintransporters aufgefordert hatte den Radweg nicht weiter zu versperren, wurde er von einem Beamten aufgefordert, sich auszuweisen. Willi K. behauptete, der Polizist habe ihm seinen Geldbeutel aus der Hand gerissen. Der Polizist sagte vor Gericht aus, er habe einen Schlag von dem Rentner erwartet. Der Rentner wurde in den Schwitzkasten genommen und hatte erhebliche Schwellungen am Hals. Das Strafverfahren gegen Willi K. wurde eingestellt, da sich der Polizist und sein Kollege an wesentliche Details nicht mehr erinnern konnten.

 Am 1. März 2012 wird ein 27-Jähriger am Münchner Hauptbahnhof bereits zum zehnten Mal gezwungen, sich auf der Wache auszuziehen und eine sogenannte Analnachschau über sich ergehen zu lassen. Bereits 2007 machte der 27-Jährige gleiche Erfahrungen in der Inspektion Zweibrückenstraße. Anschließend wurde er wegen Beamtenbeleidigung angeklagt. Bei der Verhandlung 2009 wurde das Verfahren nach §199 StGB eingestellt und sowohl Richterin als auch Staatsanwältin waren schockiert vom Verhalten der Beamten. Der Beamte hat vor Gericht ausgesagt: "Das machen wir immer so."

 Schechen/Eisenberg: Bei der Gerichtsverhandlung gegen ein Familie aus Schechen beklagt der Rechtsanwalt, dass mit den Ermittlungen gegen die Polizeibeamten dieselbe Dienststelle betraut wurde, gegen die sich die Strafanzeigen richteten – nämlich die Kriminalpolizei-Inspektion Rosenheim. Der Antrag, die Ermittlungen an die Fachdienststelle für Beamtendelikte beim Polizeipräsidium München abzugeben, wurde vom Staatsanwalt bereits im Januar 2011 abgelehnt. Das Verfahren gegen die Familie wurde inzwischen eingestellt.

  Beamte der Polizeiinspektion Rosenheim sollen 2009 bei der Aufnahme von Personaldaten im Zuge einer Festnahme einen Vater vor den Augen seines Kleinkindes brutal niedergerungen haben. Das Verfahren wurde am 12. April 2012 vom Oberlandesgericht München eingestellt.

 Bei einer Demonstration zum 1. Mai 2010 wurde in Gostenhofen einem Studenten der Arm angebrochen.

Weitere Fälle (PNP berichtete):

 Durch Schüsse aus den Dienstwaffen mehrerer Regensburger Polizisten starb im April 2009 der 24-jährige Student Tennessee Eisenberg. Dessen Mitbewohner hatte die Beamten zu Hilfe gerufen, weil er ihn mit einem Küchenmesser bedroht habe. Auch auf die Beamten soll er losgegangen sein. Seine Angehörigen bezweifeln das, doch die Staatsanwaltschaft wertete das Verhalten der Polizisten als Notwehr. Das Oberlandesgericht Nürnberg schloss sich dem an. Somit gilt der Fall juristisch als abgeschlossen.

 Ein Einsatz der Rosenheimer Polizei im November 2010 wurde vor Gericht aufgearbeitet. Eine vierköpfige Familie sah sich als Opfer einer regelrechten Gewaltorgie. Weil der Gesuchte, dem der Polizeieinsatz galt, weggezogen war, hakten die Beamten bei Nachbarn nach. Mit der Tochter der Familie entwickelte sich ein Scharmützel um Personal- und Dienstausweise, das eskalierte. Am Ende waren zehn Beamte involviert. Drei Familienmitglieder lagen tagelang mit teils massiven Verletzungen im Krankenhaus. Im Mai 2012 wurde der Prozess gegen die des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angeklagte Familie eingestellt.

 Passauer Polizisten wurde vorgeworfen, im März 2011 einen alkoholisierten Radfahrer bei einer Verkehrskontrolle zu Boden geworfen und später auf der Dienststelle bewusstlos geschlagen zu haben. Der Mann klagte über mehrere Prellungen, ausgerissene Haarbüschel und eine Platzwunde am Kopf. Er erstattete Anzeige wegen schwerer Körperverletzung und versuchten Totschlags. Die Staatsanwaltschaft stellte jedoch im April 2012 die Ermittlungen gegen die Beamten ein, da sich der Mann bei seinen Aussagen in Widersprüche verstrickt habe.

 In einem anonymen Brief wurden sechs Beamte der Landshuter Polizei im Mai 2012 beschuldigt, Körperverletzung begangen zu haben. Einer der Genannten schlage laut Brief bei Polizeieinsätzen "nur zu oft" unbeteiligte Bürger "mittels körperlicher Gewalt" zu Boden. Die Staatsanwaltschaft leitete Vorermittlungen ein. − pnp



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
580614
München
Fälle von Polizeigewalt in Bayern
Der Münchner Landtagsabgeordneten Susanna Tausendfreund ist eigenen Angaben zufolge seit einem Jahr eine Fülle an Fällen polizeilicher Gewalt untergekommen. Die Grünen-Politikerin sitzt im Innenausschuss und wird immer wieder auf Vorf&
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/580614_Faelle-von-Polizeigewalt-in-Bayern.html
2012-11-11 17:14:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/11/teaser/121111_1713_29_38172250_handfesseln_teaser.jpg
news







Anzeige











− Foto: Birgmann

Schwer verletzt wurde ein 45-jähriger Lkw-Fahrer aus Bischofsmais (Landkreis Regen)...



−Symbolfoto: PNP

Die Polizei in Braunau am Inn hat eine ungewöhnlich junge EC-Karten-Betrügerin gefasst...



Passaus Bischof Stefan Oster will noch vor Weihnachten in eine Wohngemeinschaft ziehen. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Stefan Oster wird noch vor Weihnachten in die renovierte Bischofswohnung am...



Spinnweben am Eingang, eine Hexe am Dachgiebel und blinkende Totenköpfe "schmücken" das Gruselhaus von Neuloipfering. − Foto: Klesse

Furchterregend und schaurig, aber ein Hingucker ist dieses "Gruselhaus" im Eginger Ortsteil...



Zwei Zivilfahnder hatten am 25. Juli Andre B. in Burghausens festnehmen wollen. Der 33-Jährige aber floh und eine Kugel der Polizei traf ihn in den Hinterkopf statt in die Beine. − Foto: Kleiner

"Warum haben sie so gehandelt? Die Polizei muss uns doch schützen? Das war eine Hinrichtung"...





Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Mit der Gülle kommt Nitrat in den Boden und von dort ins Wasser. 22 von 46 Grundwasserkörpern werden in Niederbayern 2021 mit Nitrat belastet sein. − Foto: dpa

Die Qualität des Grundwassers in Bayern verschlechtert sich – wenn nichts dagegen unternommen...



Beim Freyunger Bauhof helfen die Flüchtlinge mit. Sie arbeiten für 1,04 Euro Stundenlohn. −Foto: Holzinger

Die Kriminalpolizei Passau ermittelt gegen zwei Personen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wegen...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



−Symbolfoto: PNP

Deutlich zu schnell war ein BMW-Fahrer am Sonntagnachmittag auf einer Kreisstraße nahe des...





Mit der Gülle kommt Nitrat in den Boden und von dort ins Wasser. 22 von 46 Grundwasserkörpern werden in Niederbayern 2021 mit Nitrat belastet sein. − Foto: dpa

Die Qualität des Grundwassers in Bayern verschlechtert sich – wenn nichts dagegen unternommen...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Auch der Center Parc in Tossen stand auf dem Besichtigungsprogramm der Zwiesler.

Zwiesel/Brake. Auch dieses Jahr machte sich eine 30-köpfige Delegation aus Zwiesel auf in den hohen...



Hier klafft bald die nächste Lücke in der Häuserzeile am Viechtacher Stadtplatz: Der obere Teil der Fassade des Hirschenwirts ist bereits abgerissen worden. − Fotos: Albrecht

Das Häuserensemble am Viechtacher Stadtplatz verändert Schritt für Schritt sein Gesicht...



 - Kleiner

Dass das Gutachten zur Zukunft der Kreiskliniken im Landkreis Altötting zu einem eher negativen...