• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.11.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Tirschenreuth  |  05.11.2012  |  12:41 Uhr

31-Jähriger stirbt nach Polizeieinsatz mit Pfefferspray

Lesenswert (20) Lesenswert 8 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






 − Foto: Archiv

 − Foto: Archiv

 − Foto: Archiv


Ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Tirschenreuth ist einen Tag nach einem Polizeieinsatz im Klinikum verstorben, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz am Samstag mitteilte. Der 31-Jährige randalierte am Donnerstag in seinem Elternhaus. Nachdem die Beamten ihn mit einem Abwehrspray überwältigten, musste er ins Weidener Klinikum eingeliefert werden.

Der Mann der aus bislang ungeklärter Ursache in der elterlichen Wohnung randalierte und so den Polizeieinsatz auslöste, verstarb am Freitagabend im Klinikum Weiden. Die sachbearbeitende Kriminalpolizei Amberg strebt in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Weiden einer Obduktion bei dem Verstorbenen an. So soll die genaue Todesursache geklärt werden.

Pfefferspray ist ein international zugelassenes Einsatzmittel für Polizeibeamte. Es ist das einzige Mittel "zwischen Schusswaffe und Schlagstock", wie es Jürgen Schubert, Inspekteur der Bereitschaftspolizeien der Länder, einmal vor dem Innenausschuss des Deutschen Bundestags bezeichnete. In einem Antrag der Bundestagsfraktion "Die Linke" von 2011 wird jedoch mit Berufung auf Fachliteratur darauf verwiesen, dass Pfefferspray bzw. chemischen Substituten in einer Reihe von Fällen mitursächlich für den Tod von Menschen war. Eine erhöhte Gefahr bestehe insbesondere bei gesundheitlich vorbelasteten Menschen sowie bei Personen, die unter dem Einfluss von Beruhigungsmitteln oder Drogen stehen. − pnp/rmb



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
574298
Tirschenreuth
31-Jähriger stirbt nach Polizeieinsatz mit Pfefferspray
Ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Tirschenreuth ist einen Tag nach einem Polizeieinsatz im Klinikum verstorben, wie das Polizeipräsidium Oberpfalz am Samstag mitteilte. Der 31-Jährige randalierte am Donnerstag in seinem Elternhaus. Nac
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/574298_31-Jaehriger-stirbt-nach-Polizeieinsatz-mit-Pfefferspray.html
2012-11-05 12:41:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/03/teaser/121103_1241_29_38083729_l_kkh_traumazentrum_notaufnahme_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Polizei





Anzeige











− Foto: Sabine Süß

Ein Geisterfahrer aus dem Landkreis Straubing-Bogen hat am Samstagnachmittag auf der A3 nahe der...



Zugestellt, gesehen und abgespielt: Den Adressaten einer Botschaft hat man via WhatsApp quasi dauernd beobachtet. − Foto: PNP

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dieses Motto scheint den Machern des...



−Symbolbild: PN

Mitten auf der Hauptstraße in Hundsdorf nahe Thyrnau im Landkreis Passau soll sich in der Nacht zum...



Halten zusammen in einer schweren Zeit: Jan Maier mit Mama Melanie, Papa Franz und seiner jüngeren Schwester Sophie. − Foto: Mertl

Wenn alles vorbei ist, die Krankheit besiegt – dann weiß Jan (11) genau, was er tun wird...



45 Feuerwehrleute der Hauptwache Passau waren so zahlreich und so schnell zur Stelle, weil eigentlich eine Übung geplant war. − Foto: Hatz

Das Leck musste groß sein. Ein Studentenwohnheim mit 200 Bewohnern an der Dr...





Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen sowie vier Rettungswägen und zwei Notärzte waren am Freitag bei einer Notlandung am Flugplatz Zainach vor Ort. Während ein Leser das Großaufgebot für übertrieben hält, rechtfertigt die Integrierte Leitstelle (ILS) den Großeinsatz. − Foto: Severin Kreibich

Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit vier Wägen und zwei Notärzte waren am...



Ampelfrauchen statt Ampelmännchen - das planen Politiker in Dortmund. − Foto: dpa

An Dortmunder Fußgängerampeln soll nach dem Willen einiger Stadtpolitiker mehr Gleichberechtigung...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Dr. Wolfgang Schlüter findet deutliche Worte zum Vorstoß von Teisnachs Bürgermeisterin Rita Röhrl. − F.: Schlamminger/Klotzek

So schnell wie ein ICE durchs Land rauscht hat der Bahnförderverein Go-Vit auf die Vorbereitung...



Passau bleibt der Lebensmittelpunkt von Sebastian Frankenberger. − Foto: Archiv Jäger

Kehrt Sebastian Frankenberger auf die Passauer Politbühne zurück? Der 33-Jährige war nach vier...





Daumen hoch im Kampf gegen Blutkrebs: Leukämiehilfe-Ehrenvorsitzender Dr. Ralf-Peter Filipp (v.l.), Schirmherr Landrat Franz Meyer, Leukämiehilfe-Vorsitzender Dr. Stefan Kuklinski, Kassier Gerhard Spitzenpfeil und Moderator Martin Gruber bejubeln die Rekord-Spendensumme. − Fotos: Brunner

Der Hintergrund, das Schicksal vieler Blutkrebs-Patienten, ist eigentlich ein trauriger...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Die Stadt Freyung hat die Klinik Wolfstein gekauft. Bis zu 450 Asylbewerber sollen dort unterkommen. Allerdings nicht auf Dauer: Langfristig soll das Areal touristisch genutzt werden. − Foto: Püschel

Ende der Woche soll in Freyung eine dezentrale Unterkunft für Flüchtlinge entstehen...



Der kleine Hengst wurde am 31. Oktober geboren. − Foto: dpa

Sie sind nicht nur süß, sondern auch sehr selten. Im Nationalpark Bayerischer Wald ist ein Fohlen...



Beim Vortrag: Dr. Matthias Haun und Petra Riermeier mit Werbung für die German Doctors. − Foto: Geyer

Pocking. Der Pfarrsaal füllte sich schnell zum Vortrag von Dr. Matthias Haun über seine Arbeit bei...