• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München/Marl  |  17.09.2012  |  15:01 Uhr

Ehemaliger Serienstraftäter "Mehmet" zurück nach Bayern?

Lesenswert (262) Lesenswert 28 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Ein Archivfoto von "Mehmet" aus dem Jahr 2001.  − Foto: dpa

Ein Archivfoto von "Mehmet" aus dem Jahr 2001.  − Foto: dpa

Ein Archivfoto von "Mehmet" aus dem Jahr 2001.  − Foto: dpa


Der als Mehmet bekanntgewordene jugendliche Serienstraftäter will rund sechs Jahre nach seiner Ausweisung Freunde in Deutschland besuchen und die Aufhebung seines Haftbefehls erwirken. Der mittlerweile 28-Jährige wurde 2005 rechtskräftig wegen Körperverletzung zu 18 Monaten Haft verurteilt, floh dann aber vor Strafantritt in die Türkei. Mehmet wolle ein Gnadengesuch einreichen, bestätigte sein Anwalt Burkhard Benecken aus Marl am Montag einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lehnt dies ab. "Muhlis A. alias "Mehmet" wollen wir hier nicht", sagte er.

Herrmann nannte den Türken einen gefährlichen Serienstraftäter. Schon als 14-Jähriger habe er mit einer Zaunlatte auf ein Opfer, das bewusstlos am Boden lag, eingeschlagen. Hoffnungen auf eine positive Entwicklung habe er umgehend selbst zunichtegemacht, indem er seine Eltern mehrfach geprügelt, beraubt und mit dem Tode bedroht habe. Seiner 18-monatigen Haftstrafe habe er sich dann durch Ausreise in die Türkei entzogen. "Wieso sollten wir "Mehmet" jetzt eine Läuterung glauben?", erklärte Herrmann. "Wenn er nach Deutschland einreist, muss er seine gerechte Strafe absitzen."

Der Anwalt des jungen Mannes sieht das anders. Sein Mandant habe in den vergangenen Jahren in der Türkei ein rechtschaffenes Leben geführt und keine Straftaten mehr begangen, sagte Benecken.

Die Staatsanwaltschaft München I wollte sich erst nach Eingang des Antrags inhaltlich äußern. "Es gibt schon den Gnadenweg, aber da muss man sich erst mal anschauen, was da vorgetragen wird", sagte ein Sprecher.

Auch beim Münchner Kreisverwaltungsreferat (KVR) liegt noch kein Antrag vor. Von der Ausländerbehörde erhofft sich Muhlis A., dass seine Ausweisung bis Ende 2012 befristet wird und er ab 2013 wieder nach Deutschland einreisen darf. "Von diesem Begehren weiß ich nur aus der Presse", sagte KVR-Vizechefin Claudia Vollmer. Derzeit gelte das Wiedereinreiseverbot noch, auch in allen anderen EU-Ländern.

Dauerhaft will sich Mehmet nach Angaben Beneckens vorerst nicht in seinem Geburtsland niederlassen. "Er möchte zunächst als Tourist wieder einreisen, Freunde treffen." Außerdem wolle er hier etwas unternehmen, um Jugendliche vor dem Abgleiten in die Kriminalität zu bewahren.

Der Fall des in München geborenen Türken Mehmet hatte auch international Aufsehen erregt. Vor seinem 14. Geburtstag hatte er mehr als 60 Straftaten verübt. Nach einer weiteren Tat im strafmündigen Alter war er 1998 zu einem Jahr Jugendstrafe verurteilt und in die Türkei abgeschoben worden. Das Bundesverfassungsgericht erklärte die Abschiebung 2002 für rechtswidrig.

Nach Mehmets Rückkehr wurde die Jugendstrafe zur Bewährung ausgesetzt. Er wurde aber erneut straffällig. 2005 verurteilte das Jugendgericht in München den damals fast 21-Jährigen wegen Angriffen auf seine Eltern und Betrugs zu 18 Monaten Haft. Mit seiner Familie habe er sich inzwischen wieder versöhnt, erklärte sein Anwalt. − lby








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
533398
München/Marl
Ehemaliger Serienstraftäter "Mehmet" zurück nach Bayern?
Der als Mehmet bekanntgewordene jugendliche Serienstraftäter will rund sechs Jahre nach seiner Ausweisung Freunde in Deutschland besuchen und die Aufhebung seines Haftbefehls erwirken. Der mittlerweile 28-Jährige wurde 2005 rechtskräftig we
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/533398_Ehemaliger-Serienstraftaeter-Mehmet-zurueck-nach-Bayern.html?em_cnt=533398
2012-09-17 15:01:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/17/teaser/120917_1501_29_37588633_374c5508_teaser.jpg
news





Anzeige











Schwarz auf Gelb steht es geschrieben, diplomatisch formuliert: Weil der "angemessene Zustand nicht mehr garantiert" werden kann, wurde der Kreuzweg geschlossen. Gemeint sind damit Saufgelage und zurückbleibender Unrat. − Foto: Kleiner

Lange war es ruhig, dann aber kam die Wende: Der Kreuzweg des Altöttinger Marienwerkes wurde...



Für den Fahrer des Lkw kam jede Hilfe zu spät. Er starb an der Unfallstelle. Foto: pra

Im Zusammenhang mit den Sanierungsarbeiten an der B20 ist es am späten Freitagvormittag bei...



Ein Mitarbeiter des Kraftwerks Jochenstein hat am Freitag eine Wasserleiche entdeckt. − Foto: PNP-Archiv

Eine Wasserleiche ist am Freitagnachmittag in der Donau entdeckt worden. Wie das Polizeipräsidium...



Um ausstehende Lohnzahlungen einzufordern, haben sieben ehemalige Mitarbeiter eines Betriebs im Landkreis Rottal-Inn ihren Ex-Chef dazu gezwungen zur Bank zu fahren. Mit einem Großaufgebot eilte die Polizei zur Bank - und nahm die Männer fest. −Symbolfoto: PNP

Ehemalige Mitarbeiter eines Betriebs im östlichen Landkreis Rottal-Inn haben am Freitagmorgen ihrem...



−Symbolbild: dpa

Die Freude am neuen Auto währte nicht lange: Die erste Fahrt eines 61-Jährigen mit seinem neuen 550...





Im Kinderhort der Caritas in Holzkirchen muss die Hortleiterin gehen, weil sie ihre Freundin heiratet. − Foto: dpa

Eine homosexuelle Hortleiterin verliert ihren Arbeitsplatz beim katholischen Sozialverband Caritas...



−Symbolfoto: Geiring

Teuer zu stehen gekommen ist elf Dultbesuchern am Wochenende ein Bier auf dem Weg zu Gerner...



Helmut Brunner. Foto: PNP

Die bayerischen Landwirte sollen beim Mindestlohn eine Ausnahmegenehmigung bekommen...



Der Durchgangsverkehr ist den Anwohnern der Egger Straße ein Dorn im Auge. Sie wünschen sich eine Umgehungsstraße und bis die fertig ist, weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. − Foto: R. Binder

Seit 1958 lebt Elisabeth Friedl in einem Haus in der Egger Straße. Sie hat die Zunahme des Verkehrs...



− Foto: Daniel Ober

Großer Schreck für eine Autofahrerin aus Prackenbach (Landkreis Regen): Gelockerte Radmuttern haben...





USA-Generalkonsul William E. Moeller (von rechts) vertrat mit seinen Stellungnahmen die amerikanische Politik zu Freihandelszone, NSA und Russland-Krise unter der Moderation von Dr. Klaus Rose und ASP-Landesvorsitzenden Florian Hahn. − Foto: Peter

"Die Idee zur Schaffung eines transatlantischen Freihandelsabkommens, kurz TTIP genannt...



Vor dem großen Auftritt: Alle Akteure des gestrigen Schäfflertanzes in Asenham. − Fotos: Gröll

Asenham. Es ist ein herrlicher Blick, der sich dem Betrachter schon vor dem Eintreffen der Schäffler...



Prof. em. Gerhard Kleinhenz †. − Foto: Jäger

Eine umfangreiche Suchaktion in der Nacht zum Montag hat ein trauriges Ergebnis gebracht: Prof...



Wollen ihre Blumenbeete erhalten und damit sich und ihre Mitmenschen erfreuen: Marianne Hollnecker (links) und Maria Riedhofer auf deren Terrasse mit Kater Burli, der bei Maria Riedhofer schon vor Jahren Asyl gefunden hat. − Foto: Wetzl

Vergeblich hat sich Richterin Julia Schmid am Dienstag im Amtsgericht Altötting um einen Burgfrieden...



Kater Mogli ist in der Nacht zum Montag von einem Unbekannten erschlagen worden. − Foto: privat

Unfassbare Tat in Anzenkirchen (Landkreis Rottal-Inn): Ein Unbekannter hat dort in der Nacht zum...