• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  21.09.2012  |  11:14 Uhr

Am Samstag wird o'zapft: Alles Wichtige zum Oktoberfest 2012

von Sabine Dobel

Lesenswert (2) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken
Umfrage Umfrage






Bald sind sie wieder unterwegs: Frauen im bunten Dirndl und Männer in speckiger kurzer Lederhose. Zum Oktoberfest wandeln sich in München Mode und Stadtbild. Mit dem Anstich des ersten Fasses Bier durch den Oberbürgermeister beginnt am Samstag traditionell das Mega-Volksfest. Sechs Millionen Besucher werden bis zum 7. Oktober erwartet. Dabei ist es dieses Jahr nur eine kleine Wiesn. Die PNP beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Traditionsvolksfest. Wenn Sie lieber selbst rätseln wollen, dann testen Sie doch HIER im PNP-Quiz Ihr Wissen zum Oktoberfest

Was ist eine kleine Wiesn?

Alle vier Jahre ist der Südteil der Theresienwiese für die Bauern reserviert: Sie präsentieren sich dort in der ersten Wiesnwoche mit dem Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF). Deshalb gibt es nur eine sogenannte kleine Wiesn auf 26 anstatt 34 Hektar. Das ZLF ist eine der größten Agrarschauen Europas mit Landmaschinen, Tieren und Vorführungen. Dieses Jahr wird das 125. ZLF gefeiert - es besteht praktisch ebenso lange wie das Oktoberfest selbst. Sein Ursprung ist eng mit dem des Oktoberfests verbunden: Schon im zweiten Jahr organisierte der Landwirtschaftliche Verein das Nationalfest. 1812 trug es erstmals den Namen "Central-Landwirthschaftsfest" - König Max I. hatte die Bauern als wichtige Berufsgruppe erkannt.

Wie ist das Oktoberfest entstanden?

Die Ur-Wiesn war eine königliche Hochzeit: Ganz München feierte mit, als sich Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12. Oktober 1810 das Jawort gaben. Das Fest sollte vier Jahre nach der Proklamation des Königreichs, dem nun große Teile Frankens und Schwabens angehörten, das Wir-Gefühl fördern und die Ausrichtung auf die Residenzstadt München unterstreichen. Ein Pferderennen war am 17. Oktober Höhepunkt und Abschluss der fünftägigen Feiern. Das Rennen wurde jedes Jahr wiederholt, weitere Belustigungen kamen hinzu: Erst Bierburgen, dann Karusselle, Schaukeln, Schaubuden und Varieté.

Wie groß ist die Wiesn in Zahlen?

Im vergangenen Jahr besuchten 6,9 Millionen Menschen die Wiesn. Rund 12 000 Beschäftigte sorgen für den reibungslosen Ablauf. Die größte Festhalle ist das Hofbräu-Zelt mit 10 000 Sitzplätzen inklusive Garten. Für die Stadt lohnt sich das Event: Die Ausgaben auf der Wiesn betragen nach Berechnungen des Wirtschaftsreferats rund 435 Millionen Euro. Übernachtungen bringen danach 403 Millionen Euro ein, Verpflegung, Einkäufe, Taxifahrten und Verkehrsmittel etwa 276 Millionen Euro.

Kann so ein Riesen-Event ökologisch sein?

Fast sieben Millionen Besucher, die nahezu acht Millionen Maß Bier trinken und gut eine halbe Million Hendl verzehren, plus 70 000 Schweinshaxen und 200 Ochsen und Kälber - das kann nicht wirklich ökologisch sein. Doch deftiges Essen gehört einfach zur Wiesn. Drei Millionen Kilowattstunden Strom verschlingt das Fest - der Jahresverbrauch von 1200 Haushalten. Aber: Alle Schausteller und Wirte beziehen Ökostrom, seit 2011 rüsten die Zelte auf LED-Lampen um. In den Toiletten wird Spülwasser für Bierkrüge verwendet. Seit den 1980er Jahren ist der Restmüll von mehr als 8000 Tonnen auf 900 Tonnen reduziert worden - pro Besucher sind das statt 1,26 Kilogramm Müll 130 Gramm. 1997 erhielt die Wiesn für ihr Umweltkonzept den Bundesprojektpreis.

Wer ist der Chef des größten Volksfestes der Welt?

Erstmals ist der Münchner Wirtschaftsreferent Dieter Reiter Wiesnchef. Er übernimmt das Amt von Ex-Tourismuschefin Gabriele Weishäupl, die in den Ruhestand gegangen ist. Der SPD-Politiker war zwar genau genommen als Vorgesetzter von Weishäupl schon vorher oberster Dienstherr des Volksfestes, aber nun steht er als offizieller Festleiter zwei Wochen im Licht der Öffentlichkeit. Er will 2014 die Kommunalwahl gewinnen und als Nachfolger von Christian Ude (SPD) Oberbürgermeister werden. Dann würde er das Oktoberfest nicht mehr leiten - aber mit dem Anzapfen des ersten Fasses eröffnen.

Was gibt es heuer Neues?

Die Geisterbahn "Shocker" setzt erstmals auf Live-Übertragungen aus der stockfinsteren Gruselstrecke. Dafür spielt im Osten des Festgeländes ein restauriertes Orchestrion aus den 1950er Jahren auf. Es vereint zehn Instrumente von Akkordeon über Posaune und Xylofon bis zu Schlagzeug und Hammondorgel und kann 500 Lieder spielen. Auch an neuen Devotionalien fehlt es nicht: Strumpfbänder mit bunten Herzen sollen Damenfesseln zieren - analog zur Schleife der Dirndlschürze bedeutet links getragen "noch zu haben" und rechts getragen "vergeben". Kleine Besucher sollen bei Wiesn-Forscherexpeditionen und Schulklassen-Führungen hinter die Kulissen des weltgrößten Volksfestes blicken - und für die Allerkleinsten gibt es Schnuller im weiß-blauen Design.



Umfrage


Der Preis für eine Maß Bier auf der Wiesn nähert sich der Zehn-Euro-Marke. Dagegen will sich der "Verein gegen betrügerisches Einschenken" mit einem Bürgerbegehren wehren. Er fordert eine Preisobergrenze von 7,10 Euro. Sind sie für diese Preisobergrenze?








Ergebnisse abstimmen

Was kostet die Maß Bier ?

Der Bierpreis für die Wiesn-Maß ist ein Politikum - und die Bekanntgabe ein wichtiger Termin. Die Maß kostet heuer mehr als 9 Euro, die Spanne reicht von 9,10 Euro bis 9,50 Euro. Das Bier ist damit durchschnittlich 3,86 Prozent teurer als im Vorjahr. Die Stadt prüft als Fest-Veranstalterin, ob die Bierpreise angemessen sind und vergleicht sie dazu mit den Preisen im Stadtgebiet. Der umtriebige "Verein gegen betrügerisches Einschenken" forderte eine Höchstgrenze von 7,10 Euro für die Wiesn-Maß und will ein Bürgerbegehren gegen teures Wiesn-Bier starten. Allerdings gibt es erhebliche Zweifel, ob das rechtlich zulässig ist, denn der Bierpreis wird nicht von der Stadt, sondern vom jeweiligen Wiesnwirt festgelegt.

Wie bekommt man einen der begehrten Plätze im Bierzelt?

Da gibt es viele Möglichkeiten. Wer keine Reservierung hat, kann versuchen, im Mittelschiff ein Plätzchen zu finden. Dort darf ein Großteil nicht reserviert werden, und unter der Woche tagsüber gibt es meist einen Platz. Diese frei verfügbaren Bereiche sollen ab 2013 weiter ausgebaut werden. Für eine Reservierung beim Wirt müssen Gäste Verzehr-Gutscheine kaufen. Die Preise reichen in den großen Zelten von rund 20 bis 80 Euro. Diese Reservierungen sind schwierig zu ergattern, denn die Anfragen stapeln sich schon, bevor die Wirte überhaupt ihre Zulassung haben. Deshalb hat sich ein spezieller Markt entwickelt - teils mit Preisen von mehreren hundert Euro pro Platz. Den Wirten ist das ein Dorn im Auge, aber rechtlich ist es schwer zu unterbinden. Verpönt: Bestechungsversuche von Bedienungen.

"O'zapft is" von Peking bis Kabul - überall in der Welt wird das Oktoberfest kopiert - wie viele Plagiate gibt?

Wer es nicht nach München schafft, hat vielerorts eine Alternative - nach Angaben der Festleitung gibt es weltweit mehr als 2000 Kopien. Eines der größten Oktoberfeste mit 1,5 Millionen Besuchern hat Blumenau in Brasilien. Seit fast 30 Jahren feiern die Menschen dort mit Blasmusik und Bier - mancher hat gar eine Lederhose. Am politischsten dürfte das Oktoberfest in der bayerischen Landesvertretung in Berlin sein - obwohl die Wiesn an sich politikfrei sein soll. Selbst wenn Wahlen sind, werden keine Ergebnisse in die Zelte übertragen: Wahlkampfreden sind auf dem größten Volksfest der Welt tabu. - lby








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am

article
536138
München
Am Samstag wird o'zapft: Alles Wichtige zum Oktoberfest 2012
Bald sind sie wieder unterwegs: Frauen im bunten Dirndl und Männer in speckiger kurzer Lederhose. Zum Oktoberfest wandeln sich in München Mode und Stadtbild. Mit dem Anstich des ersten Fasses Bier durch den Oberbürgermeister beginnt am Sams
http://www.pnp.de/536138
2012-09-21 11:14:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/20/teaser/120920_1029_eichinger_20120907_14_27_10_teaser.jpg
news







Anzeige











Ein junger Mann hat am Montagnachmittag auf der B12 bei Hinterschmiding die Kontrolle über sein Auto verloren (Foto links), nachdem dieses von einem Lkw gestreift worden war. Der Fahrer des Autos starb noch an der Unfallstelle, zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Nur wenig später ereignete sich bei Röhrnbach ein weiterer tödlicher Unfall auf der B12. Ein 35-jähriger aus dem Landkreis Freyung-Grafenau kam dabei ums Leben. − Foto: Jahns/Steiml

Zwei tödliche Unfälle haben sich am Montagnachmittag innerhalb weniger Minuten auf der B12 im...



Der Fahrer des roten Ferrari erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Ein dreijähriger Bub auf dem Beifahrersitz hatte dagegen Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt. − Foto: Ralf Hettler

Noch an der Unfallstelle verstorben ist ein aus Aschaffenburg stammender 42-jähiger Ferrari-Fahrer...



Fünf Wochen Krankenhaus liegen hinter Michelle, hier auf einem Bild vom Beginn ihres Aufenthaltes auf der Isolierstation im Januar. − Foto: Handerek

Ein Jahr lang war es gut gegangen. Dank starker Medikamente konnte Michelle wie andere Gleichaltrige...



− Foto: TimeBreak21

Ein tragisches Unglück hat sich am späten Sonntagabend in Burghausen (Landkreis Altötting) ereignet...



− Foto: Archiv dpa

Mit einer Pistole hat ein 26-Jähriger mehrere Autofahrer im oberpfälzischen Furth im Wald bedroht...





−Symbolbild: dpa

Innenminister Joachim Herrmann hat den Grünen-Vorschlag zur Legalisierung von Cannabis als "blanken...



Andy Borg − Foto: dpa

Aus für Andy Borg beim "Musikantenstadl" - der 54 Jahre alte Moderator aus Thyrnau (Landkreis...



Ortstermin bei Althütte: Vertreter der Regierung von Niederbayern, des Nationalparks, der Bürgerinitiative gegen Windräder am Wagensonnriegel und anderer Interessengruppen begleiteten Olivier Biber und Tatiana State Masson (7. und 5. v. re.) vom Europarat. − F.: NPV Bayer. Wald

Der Widerstand gegen die geplanten Windkraftanlagen am Wagensonnriegel wächst: Neben der...



Neues Gewand, gleiche scharfe Zunge: Luise Kinseher als "Mama Bavaria" hatte heuer einen schwierigen Auftritt. Viele ihrer Spitzen versandeten im prominenten Publikum, auch wenn Ministerpräsident Horst Seehofer hinterher urteilte: "Köstlich. Ich glaube, die Mama Bavaria hat noch einmal an Statur gewonnen." − Foto: dpa

Sapperlot, hat die Bavaria den Mächtigen im Lande wieder eingeschenkt. Beim traditionellen...



−Symbolfoto: dpa

Wenn die Alarmierung aus der Rettungsleitstelle kommt, zählt jede Sekunde. Mit Blaulicht und...





Die Serie von Diebstählen aus Kirchen in der Region ist nahezu aufgeklärt: Nur wenige Stunden nach...



− Foto: Wagle

Bei einer Gasexplosion an der Rennbahn in Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn wurden am...



Erna Scheurecker (†) war in Schärding bekannt und beliebt. − Foto: PNP

Eigentlich wollte Erna Scheurecker ihren wohlverdienten Ruhestand genießen – doch ein...



Eigentlich will er nur seine Ruhe, aber das geht gründlich schief: Der in die Jahre gekommene Frauenheld (Hans-Jürgen Bäumler) umringt von Nachbarin (Rosetta Pedone), Ehefrau (Veronika von Quast) und Ex (Christine Zierl).

Altötting. Man nehme eine leichte Unterhaltungsgeschichte, pointierte Dialoge, viel Humor, landauf...



Für die 29-jährige Beifahrerin kam jede Hilfe zu spät. Sie starb bei dem schweren Unfall am Sonntag auf der A3 bei Straubing. Foto: Kamera24

Beim Unfall eines Sportwagens nahe Straubing ist eine 29-jährige Beifahrerin aus dem Landkreis...